Welche tiere leben im moor

Weil Moore extreme Lebensräume zwischen Land und Wasser sin gibt es viele hochspezialisierte Tier – und Pflanzenarten, die nur dort vorkommen. Teilweise sind es Arten, die sich wie die Zwergbirke (Betula nana) als „Eiszeitrelikte“ seit der Entstehung unserer Moore in ihnen gehalten haben. Und Moor ist nicht gleich . Im Vergleich zu anderen Lebensräumen konnten sich vergleichsweise wenige Arten an die extremen Bedingungen im Hochmoor anpassen.

Ohne Moor sind sie deshalb nicht überlebensfähig.

Für andere weniger spezialisierte Arten ist das Moor oft der letzte Zufluchtsort, weil ihre . Einige Tier – und Pflanzenarten kommen nur in Mooren vor und sind entsprechend selten oder sogar vom Aussterben bedroht. Damit ein Moor entstehen kann, muss es feucht sein, durch Regen oder Grundwasser oder beides. Die Feuchtigkeit bietet seltenen Tieren und Pflanzen ein Zuhause.

Welche Tiere und Pflanzen leben im Moor ? An die teilweise extremen Lebensbedingungen (Lebensraum Moor ) haben sich nur ganz bestimmte Tier – und Pflanzenarten angepasst. Aber auch zahlreiche andere Tiere und Pflanzen kommen .

Die spezielle Pflanzenwelt der Moore lockt auch spezialisierte Tiere an, die zum Teil nur im Moor und in Gemeinschaft mit bestimmten Pflanzen überleben. Libellenarten, die gern im Moor leben und die weißen Wedel des Zierlichen Wollgrases auf der nach Beute umschwirren. Daher ist die Artenvielfalt in den Mooren stark eingeschränkt.

Vor allem in den Hochmooren können aufgrund des sauren und nährstoffarmen Wassers keine Fische, Amphibien und Wasservögel leben. Schnecken, Muscheln und kleine Krebse benötigen für die Bildung ihrer Gehäuse und Panzer Kalk, der in den . Durch Anklicken der Fotos erhalten Sie einen Überblick über die Pflanzen- und Tierwelt der Hochmoore. Torfmoosschwingrasen Torfmoosdecke bei Trockenheit Bunte Torfmoosdecke Die Kreuzotter Der Moorfrosch. Hochmoore sind extreme Standorte, die Pflanzen und Tieren das Leben. Aufgrund des sauren Milieus können nur ganz wenige speziell an dieses Mileiu angepasst Tiere leben , aber auch die gibt es.

Auch einige Einezller sollten hier vorkommen, z. Euglena, ein Geißeltierchen (Flagellat) und bestimmte Bakterien. Aber ein moor existiert ja gerade deshalb, weil es KAUM . Moore und Sümpfe sind ungewöhnliche Lebensräume. Es sind nährstoffarme Lebensräume für hochspezialisierte Arten.

Sie stehen unter strengem Schutz. Am Schwarzen und am Roten Moor können sie auf einem Holzsteg das Moor erleben.

Fällt dir ein Tier ein, das deiner Ansicht nach typisch für Moore ist? Das ist wirklich eine schwierige Frage. Wenn du im Lexikon oder im Internet nachschaust, findest Du einige Tiere , die das Wort Moor zumindest in ihrem Namen tragen. Den Moorfrosch , die Mooreidechse oder die Tagfalter Moor – Gelbling, . Die verschiedenen Zonen im Regenmoor haben große Bedeutung als Lebensraum für die verschiedenen Pflanzen und Tiere eines Regenmoores. So leben bestimmte Arten ausschließlich auf der Hochfläche, andere wiederum findest du etwa nur in der Laggzone oder nur im Randgehänge.

Wieder andere Arten nehmen . Die Tier -und Pflanzenwelt ist hier weniger an Extrembedingungen angepasst als in den Hochmooren. Unter dieser Arten stellen die Torfmoose. Wegen der großen Temperaturschwankungen in Hochmooren , ist es vielen Tieren nicht möglich dort zu existieren.

Hinzu kommt, dass die Umgebung im Hochmoor sauer und nährstoffarm ist. Fische, Schnecken und viele Arten von Plankton können sich diesen Bedingungen nicht anpassen. Somit fehlt es auch vielen . Moore sind seltene Ökosysteme und als Rückzugsgebiet für besondere Tier – und Pflanzenarten von großer Bedeutung.

Hunsrück Brücher genannten Gebiete wurden in der Vergangen- heit oftmals zerstört. Im Nationalpark Hunsrück-Hochwald sind noch großflächige Moorbereiche zu finden. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Hoch- und Niedermooren (was nichts mit deren geographischer Lage zu tun hat).

Der Hauptunterschied zwischen Hoch- und Niedermooren liegt in ihrer Wasserversorgung. Wollgras (Eriophorum spp.), Rasenbinse (Trichophorum cespitosum) und verkrüppelte Latschen (Pinus mugo). Zieralgen (Desmidiales) und Fadenjochalgen (Zygnematales) können im Moorwasser reichlich auftreten. Sie leben sogar in Torfmooszellen (Hyalozyten). Die Vegetation der Niedermoore ist viel artenreicher.

In den nährstoffarmen Mooren verschafft sich der Sonnentau durch einen Trick eine Zusatzportion Nährstoffe. Zurück Mittlerer Sonnentau Vor . Sie gehören zu den wenigen Arten, welche die Nässe und Nährstoffarmut im eher artenarmen naturnahen Hochmoor ertragen. Torfmoose, Sonnentau und Wollgras sind bekannte Hochmoorspezialisten.

Im Randbereich der Hochmoore lassen sich viele weitere Tier – und Pflanzenarten entdecken: Hier mehr.